Legal Day - «Recht für Nichtjuristen» 29. November 2018

Legal Day

 

Ein rechtliches Grundverständnis wird immer wichtiger. Sowohl im Berufsleben als auch privat sind wir immer wieder mit rechtlichen Fragestellungen konfrontiert, beispielsweise:

Wie komme ich eigentlich zu meinem Recht?
Welche Tücken lauern bei einem Vertragsabschluss im digitalen Zeitalter?
Was sollte man aus rechtlicher Sicht beachten, wenn man einen Anlass organisiert?
Was bedeutet Datenschutz?

Zu diesen und weiteren Fragen liefern Expertinnen und Experten aus der Praxis Antworten.

 

«Paralegal» auf dem Vormarsch

Unser Legal Day richtet sich an Personen, die sich für rechtliche Fragen interessieren - sei es beruflich oder privat. Nicht für alle rechtlichen Fragestellungen braucht es Fachkräfte mit einem Hochschulstudium. Sogenannte "Paralegal" sind gefragte Mitarbeitdende. Gerne zeigen wir Ihnen, wie Sie sich auch ohne Jura-Studium im rechtlichen Bereich weiterbilden können.

 

Kostenlose Mikroseminare - unser Programm:

Sechs Seminare mit spannenden Themen - wählen Sie bis zu vier aus! Ab 16.45 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich am Netzwerk-Apéro mit den Referenten auszutauschen.

Programm Legal Day 29.10.2018

Mikroseminare

(Dauer je ca. 45 Minuten)

 

Anlassorganisation - Damit Ihr Anlass nicht vor dem Richter endet

Ihr Event soll unvergesslich sein! Wie können Sie rechtlich absichern, dass die Veranstaltung gemäss Ihren Vorstellungen abläuft? Wie können Sie rechtlich absichern, dass die Location pünktlich und in dem Zustand, in dem Sie es wünschen, zur Verfügung gestellt wird, alle Teilnehmer und die Acts rechtzeitig erscheinen und die Performances so ablaufen, wie geplant? Wie gehen Sie in Konfliktsituationen vor?  Dies ist Thema des Mikroreferats von Dr. Yvette Kovacs zum Recht für Eventmanager.

Dr. iur. Yvette Kovacs

 

Datenschutzrecht

Im Moment ist das Thema Datenschutz in den Medien omnipräsent, und man liest fast täglich über Umsetzungsfragen der neuen Europäischen Datenschutzregulierung. Anhand von praktischen Beispielen besprechen wir die Grundlagen des privaten Datenschutzrechts und die vielfältigen Anwendungsgebiete, z.B. im Arbeitsverhältnis oder im Internet. Wir werden – im Sinne eines philosophischen Abstechers – auch urteilen darüber, wie es sich mit dem Prinzip der vielgepriesenen «Informationellen Selbstbestimmung» verhält; kann wirklich jede Person selber bestimmen, was mit ihren Daten geschieht? Oder sollen Daten frei fliessen können, um maximalen Nutzen zu generieren? Diese Themen werden im Kurzreferat adressiert.

Martin Frey

 

Neuer Job, Arbeitsplatzwechsel oder Freistellung: Denken Sie an Ihr Arbeitszeugnis!

Eine Garantie auf einen lebenslangen Arbeitsplatz hat heute niemand. Im Falle einer Neuorientierung kommt es auf ein gutes Arbeitszeugnis an, das Ihnen den Ein- bzw. Umstieg erleichtert. Was ist betreffend Vollständigkeit und Inhalt des Zeugnisses zu beachten? Wie sind Verhalten und Leistung zu deuten? Wie gehen Sie vor, um eine Korrektur des Arbeitszeugnisses zu erreichen? Um Ihr Zeugnis richtig interpretieren zu können, ist es gut zu wissen, worauf Sie achten sollten.

Claudia Eugster

 

Vertragsgestaltung und ihre Tücken im Zeitalter moderner Kommunikation

Der Einfluss von „Internet“ und „Social Media“ auf unseren Alltag ist unbestritten. Geistiges Eigentum wird immer wichtiger. Was heisst dies für die Vertragsgestaltung? Welche Rolle spielt der Datenschutz? Sind AGB notwendiger respektive sinnvoller Vertragsbestandteil? Kennen Sie die Herausforderungen, die bei der Redaktion von AGB zu beachten sind? Wie werden sie in den Vertrag integriert? Sind die AGB überhaupt verbindlich? Welche Regeln gelten bei grenzüberschreitenden, d.h. internationalen Sachverhalten? Diese und weitere Themen kommen im Referat zur Sprache.

Marc L. Goetz

 

Wie komme ich zu meinem Recht

Recht haben und Recht bekommen ist bekanntlich nicht dasselbe: Wie also können Sie eine Forderung durchsetzen oder abwehren? Was kommt in einem Gerichtsprozess auf Sie zu? Welche Beratungsstellen und Alternativen gibt es? Wie kommen Sie zu einer geeigneten Anwältin oder einem geeigneten Anwalt und wann sollten Sie sich anwaltliche Hilfe holen? Wie gehen Sie auf Ihren Anwalt oder Ihre Anwältin zu? Wer finanziert die Kosten eines Gerichtsprozesses und der anwaltlichen Beratung? Diese und viele weitere Fragen werden anhand eines praxisnahen Musterfalls geklärt.

Simon Bachmann

 

Paralegal auf dem Vormarsch

In der Arbeitswelt sind Personen mit Rechtsverständnis sehr gefragt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch ohne akademisches Studium eine Fachkraft mit solidem juristischem Fachwissen werden.
Warum braucht es immer mehr Personen mit Rechtsverständnis? Wie gestaltet sich das Berufsbild der dipl. Rechtsfachleute, was machen sie, wo arbeiten diese? Wie werde ich zur dipl. Rechtsfachfrau HF / zum dipl. Rechtsfachmann HF ohne akademisches Studium? Was erwartet mich im Rahmen des Studiums an der HF Recht der KV Business School Zürich? Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bieten sich mir nach Abschluss der HF Recht?

Andreas Ebner

 

Top-Referentinnen und Referenten sind für Sie da

Claudia Eugster

 

Claudia Eugster
RA lic. iur. HSG und Sozialversicherungsfachfrau mit eidg. Fachausweis, ist eine ausgewiesene Arbeitsrechtspezialistin mit langjähriger Praxiserfahrung. Den Kaufmännischen Verband Zürich unterstützt sie in der Beratung seiner Mitglieder und als Seminarleiterin für arbeitsrechtliche Themen. Eine umfassende arbeitsrechtliche Beratung unter Beachtung allfälliger Koordinationsproblematiken zum Versicherungsrecht, der Beachtung der individuellen Interessen, eine klare Strategie sowie die Suche nach einer pragmatischen und sogleich sachgerechten und sinnvollen Lösung sind ihr wichtig.

Martin Frey

Martin Frey
Fürsprecher und Partner bei SwissLegal (Aarau) AG. Er begleitet KMU in all ihren gesellschafts- und vertragsrechtlichen Belangen und hat sich in letzter Zeit auf das vielschichtige Thema Datenschutz spezialisiert. Für ihn besteht die grosse Kunst darin, einen pragmatischen Weg im nationalen und internationalen Dickicht der Regulatorien zu finden und bei Datenschutzfragen den gesunden Menschenverstand nie zu verlieren.

Yvette Kovacs

Dr. iur. Yvette Kovacs
Sie ist als selbstständige Rechtsanwältin im Anwaltsbüro Dr. Kovacs, Kempterstrasse 5 in Zürich tätig. Sie befasst sich mit Werberecht, Vertragsrechts, Erbrecht und Familienrecht. Sie ist Dozentin an verschiedenen Institutionen, Expertin an Prüfungen der Schweizer Werbung und des SfPK (ehemals SVIT).

Marc L. Goetz

Marc L. Goetz
Lic. iur. Marc Louis Goetz, Rechtsanwalt und dipl. Mediator FHA/SAV/SDM-FSM, Partner: Die Schwerpunkte seiner anwaltlichen Tätigkeit liegen im Wirtschaftsrecht (u.a. Vertrags-, Gesellschafts-, Kommunikations- und Versicherungsrecht) sowie in der Betreuung persönlicher Mandate (u.a. Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht). Als Mediator beherrscht Marc L. Goetz den Umgang mit komplexen Konfliktsituationen. Zudem lehrt er an verschiedenen Universitäten und Hochschulen Recht.

Simon Bachmann Simon Bachmann
Selbstständiger Rechtsanwalt bei Bachmann Advokatur GmbH und Geschäftsführer des Zürcher Anwaltsverbands. Als Rechtsanwalt berät und prozessiert er insbesondere im Bauvertragsrecht. Als Geschäftsführer des Zürcher Anwaltsverbands ist er im Kontakt mit «seinen» Mitgliedern, vor allem aber auch mit Rechtsuchenden, welche die Geschäftsstelle des Zürcher Anwaltsverbands nicht nur bei der Suche nach einer geeigneten Anwältin oder einem geeigneten Anwalt unterstützt.
Andreas Ebner Andreas Ebner
Betriebsökonom FH, Executive MBA FHO, Mitinhaber und Co-CEO der Delivros AG, Leiter Höhere Fachschule für Recht und Dozent an der Höheren Fachschule für Wirtschaft der KV Business School Zürich.

 

Infos und Anmeldung

Ort Direkt beim HB Zürich:
KV Business School Zürich / Bildungszentrum Sihlpost / Sihlpostgasse 2, Zürich
Datum Donnerstag, 29. November 2018
Kosten

kostenlos - Platzzahl beschränkt

Anmeldung
kostenlose Mikroseminare
Hier anmelden

 

Der Event findet auch in Bern am 28. November 2018 mit ähnlichem Programm statt. Hier weitere Informationen.